„Europa in meiner Stadt“

 

Auf Einladung des Vereins „Bürger für Europa“ nahmen die Sozialkundekurse der beiden Klassen 10b und 10e am Freitag, dem 23.11. an einer Veranstaltung im Greifswalder Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) teil.

„Europa in meiner Stadt“ – der Titel will zeigen, dass Europa nicht nur ein bürokratisches Monster im fernen Brüssel ist, das uns mit Regelungen gängelt, sondern dass die Errungenschaften und Vorzüge der europäischen Einigung direkt vor unserer Haustür liegen.

Mit dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) findet sich am Stadtrand von Greifswald sogar ein echtes Großprojekt mit einer internationalen Dimension, die noch über Europa hinausgeht. Unter dem Dach des EURATOM-Programms der EU werden im IPP die physikalischen Grundlagen für ein Fusionskraftwerk erforscht. Ziel ist es, eines Tages die Vorgänge der Kernfusion nach dem Vorbild der Sonne nachzuahmen und kontrolliert zur Energiegewinnung zu nutzen. Einleuchtend ist, dass ein solches Vorhaben am besten durch internationale Zusammenarbeit vorangetrieben werden kann.

Dafür arbeiten im Greifswalder IPP rund 400 Wissenschaftler, Techniker, Handwerker und Angestellte. Das internationale Wissenschaftler-Team umfasst dabei auch Teilnehmer außereuropäischer Staaten wie etwa Japan oder die USA. Neben der Finanzierung durch die Bundesrepublik Deutschland trägt die Europäische Union mit ca. 15 Millionen Euro pro Jahr den zweitgrößten Anteil der laufenden Kosten für das gesamte IPP.

Der Abgeordnete des Europäischen Parlaments für Mecklenburg-Vorpommern, Herr Werner Kuhn hielt den Schülern der 10.Klassen zunächst einen Einführungsvortrag über die Europäische Union, seine Arbeit im Parlament und die Belange Mecklenburg-Vorpommerns in Brüssel. Anschließend hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, ihm Fragen zu stellen und mit ihm zu diskutieren, wobei aktuelle Themen wie der „Brexit“ oder der Umgang der EU mit Flüchtlingen das größte Interesse hervorriefen.

Professor Robert Wolf stellte dann Zielsetzung und Arbeitsweise des Instituts für Plasmaphysik in seinen physikalischen und technischen Grundlagen vor. Praktische Einblicke in den Steuerraum und die eigentliche Fusionsanlage, den Stellerator Wendelstein 7-X, konnten die Besucher zum Abschluss in einer kurzen Führung erhalten.

So ließen sich im Laufe dieses Vormittags informative Einblicke in den Zusammenhang von physikalischer Forschung und Politik gewinnen. Die beiden begleitenden Sozialkundelehrer, Frau Eckroth und Herr Zimmermann, freuen sich natürlich, wenn unsere Schülerinnen und Schüler diese Möglichkeit nutzen.

  1. Zimmermann

Chorfahrt nach Binz

40 Chorsängerinnen und -Sänger der Klassen 9-12 verbrachten das erste Adventswochenende in Binz, um dort gemeinsam zu singen, zu singen und zu singen…..

Untergebracht in der Jugendherberge Binz, die direkt an der Strandpromenade liegt, wurden wir beim quasi non-stop Proben mit einem malerischen Meerblick verwöhnt. Ob bei den gemeinsamen (Bio)Mahlzeiten, dem nächtlichen Strandbesuch, dem spontanen Singen in der Chormuschel oder beim sehr unterhaltsamen Wichtelabend, am Ende waren sich alle einig, dass es wieder einmal eine sehr schöne Zeit war, in der wir uns alle besser kennenlernten und als Chor zusammenrückten.

Den Höhepunkt bildete das stimmungsvolle Adventskonzert am Sonntagnachmittag in der Kirche in Binz, nach dem wir dann erschöpft, aber zufrieden, wieder mit der Bahn nach Greifswald fuhren.

Chorfahrt nach Binz