Archiv der Kategorie: Allgemein

Schwarz oder weiß?

So trat das Kleine Musical vor die zahlreichen Zuschauer

Am 3. Mai fand die diesjährige Aufführung des Kleine Musicals statt, unter dem spannenden Titel: „Schach 2.0 – Schwarz oder weiß? – Du musst dich entscheiden!“. 

Im Prolog führten schwarz oder weiß gekleidete Siebt- und Achtklässler pantomimisch auf der Bühne unserer Aula in die Geschichte ein, nachdem das Publikum von Liz, einer Schülerin aus dem vergangenen Jahr, freundlich begrüßt worden war. Ein interessanter Stilmix der Kostüme, zwischen prunkvollen Gewändern aus der Zeit der Könige und Königinnen und einfacher, unaufgeregter Kleidung von heute sollte die zeitlose Geschichte unterstreichen, natürlich nur in schwarz oder weiß. Ein Bauernkrieg eskalierte musikalisch und szenisch. Die Königin agierte hartherzig gegenüber ihrem eigenen Fleisch und Blut, der Prinzessin Luna. Und am Ende siegte doch die Liebe.

Ein großes Schachbrett hing über die ganze Bühne als Bühnenbild und umrahmte die manchmal nachdenkliche und manchmal dramatische Handlung des Musicals. Die Ensemble-Mitglieder zeigten, dass sie sowohl solistisch als auch chorisch ihre Songs überzeugend darbieten konnten und ein saftiges Geräusch vom abgebissenen Apfel erheiterte hörbar das Publikum. Mit einigen Tanzsequenzen und verschiedenster Nutzung der gesamten Aula als Spielfläche wurde der Zuschauer nicht nur klanglich, sondern auch optisch in den Bann gezogen. Die gesamte instrumentale Begleitung des Musicals wurde von Hermann, Nele und Herrn Leich (dem Musiklehrer) souverän übernommen und das Musical-Ensemble auf dem Flügel, am E-Piano und am Drumset klanglich durch den Abend getragen. Herzlichen Dank dafür! Auch dem Licht und dem guten Ton gebührt natürlich ein großes Dankeschön, denn ohne die fleißigen Helfer im Hintergrund wäre der Abend nur halb so gelungen gewesen.

C. Sümnig

Theaterpädagoge Christian Holm verteilte Kopfbedeckungen an alle – ein Bericht aus der Musical Sonnabend Probe im April

Sonnabend früh um 9.00 Uhr finden sich die Mitglieder des Musical-Ensembles plötzlich mit bunten Beuteln auf dem Kopf wieder. Aus der Aula erklingt ausgelassenes Lachen, Schreien und Motzen – das ist der Plan vom Theaterpädagogen Christian Holm.

„Versucht aus Körper und Stimme eins zu machen!“, sagt er. Damit wird es koordinativ anspruchsvoll, da gleichzeitig ein Ball kontrolliert geworfen, gefangen und der Name eines Kreisinsassen am besten möglichst ausdrucksstark gerufen werden soll. Nachdem jeder Name ca. vierzigmal mit verschiedenster Emotion in die Aula gerufen wird, bildet der Tribe erst mal einen Hippie-Haufen. Und so arbeiten wir uns durch den Tag mit Sätzen wie: „Sinne offen halten!“, „Wer ist unrasiert?“, „Einfach nur wahrnehmen. Nicht wegdämmern!“ Mit „Vokal Hubschrauber“ springen wir von der Leiter und amerikanische Präsidenten galoppierten Huckepack über die Bühne.

Doch das ist nicht alles. Zeitgleich arbeitet Linda, unsere Choreographin, mit den Tänzern an verschiedenen Showeinlagen und weil das Wetter so toll ist, verlegen die Tänzer den Tanzsaal spontan nach draußen. Vielleicht haben ein paar Zaungäste es auch bemerkt? Die Band probt derweil engagiert und gut gelaunt in Haus 2 und als wir so richtig schön durchgespielt und durchgetanzt sind, geht es gegen 17.00 Uhr noch für knappe zwei Stunden in die Musikprobe mit unserer Band in Haus 2.

Wer nun gespannt ist, sollte sich ab dem 25.04.19 unbedingt eine Karte für unsere Theatervorstellung bei der Theaterkasse Vorpommern Greifswald sichern. Die Premiere von „Hair“ findet am 13. Juni um 19.30 Uhr statt, alles Weitere ist auf der Homepage des Theaters zu lesen.

Besonderer Dank an dieser Stelle an Christian Holm, Linda Schmid und Angela Ullwer.

  1. Sümnig

Gedenkstättenbesuch der 10. Klassen in dem ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen

Auch in diesem Schuljahr fand für die Schüler aller 10. Klassen unseres Gymnasiums eine Exkursion in ein ehemaliges Konzentrationslager aus der Zeit des Nationalsozialismus, Sachsenhausen, statt.

Dabei erhielten die Schüler die Gelegenheit, ihre Kenntnisse aus dem Geschichtsunterricht zu erweitern und zu vertiefen. Nach einer interessanten Führung über das gesamte Gelände hatten sie Zeit, sich eigenständig zu Spezialthemen zu informieren und erfuhren so u.a., wie medizinische Versuche an Häftlingen durchgeführt wurden oder unter welch grausamen Bedingungen die Häftlinge leben mussten.

Mit der Niederlegung eines Blumengebindes ehrten wir abschließend die Opfer dieses Lagers.

  1. Eckroth

Musical März – Viele Fäden und ein großer Schritt weiter Richtung Sommer…

Sonnabend früh um 9.00 Uhr, es regnet und stürmt, als das Musical-Ensemble mit viel Fingerfood im Gepäck wie besprochen zur Ganztagsprobe in der Aula eintrifft. Durch ein lustiges Warm-up werden dann erst einmal alle in Stimmung und Bewegung gebracht. Besonderer Fokus liegt heute auf der Artikulation mit „Wachsmaske“, „Whiskymixer“ und „Messwechsel“, aber bitte flott flott.

Stimmung bedeutet natürlich auch Gewusel und falls die Runde mal die Probendisziplin vergisst, gibt es gleich eine rote Karte zur Erinnerung für den geschlossenen Reißverschluss am eigenen Mund, denn die Zeit rennt.

Die Tänzer bekommen zum Eintanzen überraschenderweise die neu bestellten Tanzschuhe, ein gutes Timing. Und so geht der Vormittag für 20 Tänzerinnen und 20 weiteren Ensemble Mitgliedern arbeitsreich über die Bühne, mit mehreren Paralleluniversen von Szenenarbeit, Tanzfestigung, Tanzumbau, chorischem Schweben im Raum, Demos, Paartanz, Schulleitertreffen, Schweinebammel am Bio-Reck und bis hin zu einem Abstecher nach Manchester.

Gestärkt setzen wir die Probe nach der Mittagspause zusammen mit unserer Band in Haus 2 fort. Das erste diesjährige Kennenlernen zwischen Ensemble und Band verläuft gut gelaunt. Wir können fast den kompletten 1. Akt gemeinsam musizieren und die dazugehörigen Tänze zum Besten geben. Einen großen Schritt weiter und wieder zurück in der Aula in Haus 1, folgt eine wichtige Kostümbesprechung. Anschließend pusseln wir weiter an Szenen, Terzetten und Boy Groups. Gegen 19.00 Uhr verhackstücken wir im Feedback-Kreis den langen Tag und gehen anschließend endlich ins wohlverdiente Wochenende.

Besonderer Dank gilt Paula (12. Klasse) und der Band mit Frau Ullwer.

Lena und Swantje

 

Erste Sonnabend Probe fürs Musical in diesem Jahr –bei Minusgraden trotzdem am Schwitzen?

Bereits 09:30 Uhr trafen wir uns in der Aula und spätestens nach dem halbstündigen Warm-Up waren alle wach und bereit für die Probe. Massagen, Umarmungen und Singen in Rückenlage sensibilisierten uns für die Anforderungen der nächsten Stunden.

Die erste Nummer war „Hair“ sowohl tänzerisch als auch mit viel Stimmeinsatz, natürlich mit jeder Menge „Haargeäst“ (Insider aus dem Songtext).

Anschließend lief die Probe zweigeteilt weiter. Paula studierte mit fünf Paaren ihren selbst choreografierten Tanz zu „Donna“ ein. Linda und die anderen frischten die Choreographie zum Song „Aquarius“ aus der Projektwoche wieder auf und erweiterten sie um ein paar Figuren über Bodenhöhe. Final spielten, tanzten und sangen wir schon mal den ersten Absatz unseres Musicals. Was für ein Puzzle.

Nach einer abschließenden Feedback-Runde ging es dann in die wohlverdiente Mittagspause. Da nach der Mittagspause nicht mehr alle Musical-Mitglieder eingebunden waren, stand es ihnen frei, eine Zeitreise zurück in die Gegenwart zu machen oder die Zeit der Hippies zu verlassen.                                     (Lara und Pia)

 

„Wir müssen kein Handyverbot- sondern ein Snackverbot einführen!“

Dieser Satz beschreibt sehr passend unser Essensverhalten während der Probe. In jeder noch so kleinen Pause werden mitgebrachte Kuchen, Kekse und Süßes untereinander getauscht und vernascht.

Gut gestärkt gingen wir also in die zweite Runde unserer Probe. Der sogenannte „Tribe“ (Hippiegruppe) wollte nun gezielt an Szenen weiterarbeiten. Zur Vorbereitung machten wir uns gemeinsam Gedanken über die Personen und charakteristische Eigenschaften unserer Rollen. Wie fühlt und bewegt sich meine Figur? Was für Kleidung trägt sie? Was treibt sie an? Diese und andere Fragen stellten wir uns, um uns gegenseitig Tipps zu geben und die Ideen zur Rollengestaltung in der folgenden Szenen-Probe gleich umzusetzen.

Einige lustige Patzer, viel Gesang und noch mehr Snackpausen später, hatten wir gemeinsam viel geschafft. In der beschließenden Feedback-Runde werteten wir den zurückliegenden Tag aus und stellten fest, dass noch viel Arbeit vor uns lag, wir diese aber, wenn es so weiter gehen würde, gut meistern konnten. Mit diesem Wissen, konnten wir nun entspannt ins wohlverdiente Wochenende starten.

Zeitgleich hat natürlich auch unsere Band mit Frau Ullwer geprobt. Zwischendurch erreichten uns frisch eingespielte Musikaufnahmen, die wir wiederum für unsere Proben verwenden konnten.                                                                                  (Greta)

Sportfest der Gymnasien

Von 17 teilnehmenden Gymnasien Vorpommerns belegte das Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium in der Gesamtauswertung aller Wettkämpfe des 18. Sportfestes der Gymnasien einen hervorragenden       1. Platz.

Großstaffellauf:                1.Platz

Volleyball/ Mädchen:    4.Platz

Volleyball/     Jungen:   5.Platz

Fußball/     Mädchen:   4.Platz

Fußball/         Jungen:   1.Platz

Basketball/Mädchen:    1.Platz

Basketball/   Jungen:   9.Platz

Teamcup Leichtathletik

                   Mädchen:   1.Platz

                      Jungen:   1.Platz        

Herzlichen Glückwunsch allen teilnehmenden Sportlern und betreuenden Lehrern.

B.Schönrogge

Fotoshooting, Dance Session, Showerszene und Live Musik

In dieser Reihenfolge hat das Musical-Ensemble am Sonnabend (14. April) den Tag verbracht. Das dritte Wochenende zur Vorbereitung der aktuellen Musical-Produktion des Jahngymnasiums ist nun verstrichen. Ein Mosaiksteinchen für das bunte Bild vom „Summer of ´85“ ist hinzugekommen. Wir haben nun endlich mit unserer Band, die unter der Leitung von Frau Ullwer seit Monaten probt, die erarbeiteten Songs zusammen musizieren dürfen. Die Band klang richtig cool und hat den Sängern das Gefühl vermittelt, dass sie nicht alleine auf der Bühne stehen. Getragen durch Klänge, die dem Original schon ziemlich ähnelten, sang es sich doch gleich angenehmer. Als sich nun Schauspieler, Sänger  und Tänzer zu den reellen Musiksounds der Live Band auf der Aula-Bühne tummelten, hatte das Ganze schon ein gewisses Flair.

 

Danke an die Tanztrainerinnen Paula und Helene, die das Ensemble so richtig fit tanzen. Und danke an die Band und Frau Ullwer, die uns den richtigen Glanz verleihen werden!

C. Sümnig

Theater! Theater! 3 – 2 – 1, bitte!

Das war das Start-Ritual an diesem Wochenende (10./11.03.2018) in der Aula, als die geprobten Szenen vor 20 Regisseuren (Musical – Mitglieder) ihren Feinschliff bekommen sollten. Es ging mal wieder um unsere aktuelle Musicalproduktion „Summer of ˋ85“ und eine Schippe voll Inszenierungsarbeit.

Sonnabend um 10.00 Uhr begann der Workshop und am Sonntag um 15.00 Uhr wurden alle in den sonnigen und warmen Frühling entlassen.

 

Zahlreiche vielfältige und auch witzige Theaterübungen schüttelten und rüttelten an Körper und Geist aller Beteiligten. Zwischenzeitlich wackelte die ganze Aula derart, dass noch im Untergeschoss die Aktionen zu spüren waren. Von außen betrachtet gab es eine Menge Energie, Spaß, überraschende Momente, besondere Schauspieler, Brüllorgien und riesengroße Bewegungsradien, die manchmal etwas an der Normalität der Akteure zweifeln ließ. Aber nein, genau so sollte es sein. Durch Zurufe wie „Slow Motion!“, „Fast Forward!“, „Stopp!“, „Wer ich?“ und „Jetzt brüll deinen Text!“ wurde die ganze Farbpalette der Ausdrucksfähigkeit aus den SchülerInnen herausgekitzelt.

Richtig warm gelaufen hat sich so manche Szene zu einem kleinen Juwel entwickelt und die Truppe honorierte die Ergebnisse spontan mit begeistertem Applaus. Das jeweilige Publikum fieberte mit und freute sich über die angenehme gemeinschaftliche Stimmung.

 

Danke an das Musical – Ensemble und an Simone (Theaterpädagogin) für dieses anstrengende und doch ergiebige Probenwochenende.

C. Sümnig